Neues Futter für Social Media – Food statt Katzen Content

IMG_7417

Foodtrucks, Foodfestivals, Street Food Markets – Essen ist das Thema der Stunde, denn jeder liebt es! Der Trend geht sogar so weit, dass er schon den allseits beliebten Katzenvideos Konkurrenz macht. Höchste Zeit sich diese Entwicklung einmal genauer anzuschauen.

Woher kommt der Food-Hype?

Vorreiter des Trends ist der vom Medienriesen BuzzFeed gesteuerte Facebook Channel Tasty. Das Rezept: einfache und leckere Gerichte für jedermann zum Nachkochen. Als kurze Clips verpackt machen sie Spaß zum Zuschauen und vor allem Lust sich in der Küche auszutoben.

Wie entwickelt sich der Trend?

Die Zahlen der Fans geben Tasty recht, denn das Portal zählt über 56 Millionen Follower und insgesamt über eine Milliarde Views – Tendenz steigend. Die Kombination aus Essen und Bewegtbildmaterial scheint in diesem Fall unschlagbar! Was früher noch auf Chefkoch publiziert wurde, hat es heute auf eine eigene Facebook Seite geschafft und wird hier von Millionen von Leuten gesehen, verfolgt und geliked!

Was macht die Videos so erfolgreich?

Zu allererst sind die Videos sehr einfach zu konsumieren und behandeln ein Thema, das uns alle jeden Tag beschäftigt – das Essen! Durch die einfachen Anleitungen bekommt jeder das Gefühl: Das kann ich auch, und zwar auch ohne überdurchschnittliche Kochskills! Es geht also vor allem um die Zubereitung von Gerichten, die anders sind, einen witzigen Kniff haben und für die man nicht viel können muss, um ein leckeres Ergebnis zu erzielen. Außerdem haben die Filmchen, mit nie mehr als 3 Minuten, die ideale Länge, die sich jeder gerne in der S-Bahn anschaut.

Dazu kommt, dass Facebook Videos im Stream bevorzugt und mit Autoplay Funktion, die die Clips automatisch starten lässt, versehen hat. So kommt kaum einer an den Videos vorbei.

Fakt ist Bewegbild in Form von Foodvideos & Co. ist Trend, weshalb auch Facebook daran arbeitet, eine komplette Videoplattform zur Verfügung zu stellen, die mit ähnlichen Werbemöglichkeiten arbeitet wie YouTube. Auch hier könnten in Zukunft verschiedene Video-, Text und Displayanzeigen zum Einsatz kommen, in denen direkt ein Call to Action verpackt werden kann. Bis dahin sind die Videos eine gute Möglichkeit den User über den Content auf seine eigene Website zu locken und hier für mehr Traffic zu sorgen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *